aktUELL BANDinFo bilDER MUsik TONträger konTAKT
// Der sub guru club

Nachdem sich die Band ein Jahr Zeit nahm, um die LP aufzunehmen, werden die neuen Tracks im Mai 2004 erstmalig auf der Bühne gespielt. Den Kompositionen liegt eine minimalistische, an Songs angelehnte Struktur zugrunde, in der sich Elektronik und Geräusch mit Rhythmus und Melodie zu einer fliessenden Intensität verbinden. Charakteristisch für die Band ist die athmosphärische Dichte, das angestrebte Ziel ist ein virtuoser Umgang mit den klanglichen Nuancen jedes Instrumentes.
// Auf der Bühne

sind wir zu viert. Die Besetzung ist Gitarre, Sampler, Electronics, Blasinstrumente, Kontrabass und Schlagzeug. Wir haben in anderen Bands experimentellem Noise und neue Musik gespielt, aber auch Funk, Swing und Bebop. Live ist vieles improvisiert, vom schweren Groove bis zu sehr filigranen Stellen ist alles drin. Uns interessiert der Klang im Moment und er kann unterschiedliche Richtungen nehmen. Die Philosophie ist, dass jedes Konzert anders klingt.


// Im Studio

Die CD-Produktion haben Adrian Baumeister und Helmut Mittermaier auf dem Gewissen. Wir haben uns Zeit genommen, da wir im eigenen Studio aufnahmen. Viele befreundete Musiker wurden zu Sessions eingeladen, mit Cello, Geige, Gitarre, Kontrabass und Didgeridoo. Die 10 Kompositionen auf der Platte sind die Quintessenz aus dieser Phase.
// Der Elektro-Faktor

Vieles auf der Platte ist elektrisch. Wir wollten alle Möglichkeiten des Computers nutzen, die uns auf der Suche nach unserem ureigenen Klang weiterbrachten. Die Platte ist also sehr bewußt eine Studio-Aufnahme, bei der wir keine Kompromisse in Richtung Live-Spielbarkeit machen wollten.
// Club Mitglieder

Ben Aschenbach: E-Gitarre, Electronik
Helmut Mittermaier: Sampler, Sax etc
Daniela Petry: Kontrabass, Effekte
Robert Michler: Schlagzeug
Adrian Baumeister: Bass, Studio, Mix


// wie die kompositionen der platte entstanden

die kompositionen sind aus musikalischen skizzen der letzten jahre entstanden. während der letzten phase der aufnahmen hörte ich fast keine andere musik, sondern beschäftigte mich mehr mit den briefen und bildern von vincent van gogh sowie paul klee.

die entscheidung, texte von robert lax zu verwenden, bahnte sich an, seit ich in der akademie der künste einen film über diesen fröhlichen einsiedler gesehen habe. seine minimalistische lyrik übt eine große anziehung aus, gerade in einer welt, die so überaus voll von digitalen und analogen eindrücken ist. lax ging seinen ureigenen weg der fast mönchhaften einfachheit. ich habe seine texte in tree und light shade verwendet und die nachlass-verwalter in new york sind sehr angetan vom resultat.

der text von nashi sni stammt von arsenij tarkowski. anjelika, die ihn sehr schön auf russisch rezitiert, hat dieses philosophische gedicht ausgesucht. die musik dieses stückes hat sich ständig gewandelt, bis sie in die jetzige form kam. ich hoffe, sie entspricht etwas der poesie der worte.

die komposition sixoo ist auf dem atari entstanden und schon einige jahre alt. ich wusste, dass irgendwann der zeitpunkt der fertigstellung kommen würde. elektronische instrumente treffen darin auf didgeridoo. der titel acht geht auf das cello-motiv mit seinen acht tönen zurück. ihm folgt ein zweistimmiger bläsersatz, der die tiefe des blues oder gospel ausdrücken soll.

auch in soleil spielt das cello, das meine schwester verena gespielt hat, eine große rolle. kleiner tanz ist adrians lieblingsstück. es entstand innerhalb kurzer zeit vor einer probe mit ben als duo-stück für gitarre und sopran-sax im dreivierteltakt. die version auf cd ist im 4/4-takt und beginnt und endet mit elektro-beeps. ben spricht am ende förmlich mit seiner gitarre.

sampletune spielt mit der akkordfolge a moll - fis moll. darin kommt u.a. eine indische holzflöte vor, die zu spielen ich in indien erlernte. ausserdem sax und ein sehr schön klingender bass von adrian.
percuschnell ist eine art skizze, die mich etwas an filme von godard erinnert.
einer meiner lieblings-tracks ist serenata, mit einem fast immer durchgehenden 5/4-taktigen gitarrenmotiv. ein passendes finale der cd.
helmut mittermaier

//trackliste

1. sampletune
2. light shade
3. tree
4. sixoo
5. kleiner tanz
6. soleil
7. naschi sni
8. acht
9. percuschnell
10. serenata